+++ Beratungstelefon +++

Liebe Eltern,

im Auftrag des Schulamts erhalten Sie hiermit ein Schreiben mit schulpsychologischen Informationen, welches sich an die Erziehungsberechtigten in Hessen richtet.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Lang
14.04.2020 21:09

Beratungstelefon 1Beratungstelefon 2

+++ Offener Brief SEB +++

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,

ich hoffe, Sie alle konnten die Osterfeiertage genießen und die Zeit nutzen, etwas abzuschalten und das Familienleben in den Mittelpunkt zu stellen. Wir alle wünschen uns mittlerweile ein Wiedersehen. Und wir alle stellen uns die Frage, wie es nach den Ferien weiter geht. In den Medien gibt es aus den unterschiedlichen Bundesländern einiges zu lesen und die Stadtelternbeiräte von Wiesbaden und Frankfurt haben einen offenen Brief an den Kultusminister Herrn Prof. Dr. Lorz geschrieben.

Eine offizielle Aussage des Hessischen Kultusministeriums liegt bislang noch nicht vor.

Wir hoffen, dass in den nächsten beiden Tagen eine Entscheidung getroffen wird. Ich werde Sie alle umgehend informieren und das Team der Schulleitung wird die Beschlüsse umsetzen. Bitte verfolgen Sie daher in den kommenden Tagen die Homepage der Mittelpunktschule und unsere Auftritte in den sozialen Medien. Ich freue mich sehr darauf, Sie und euch alle gesund wieder zu sehen!

Herzliche Grüße

Jens Lang
14.04.2020 19:16

00010002

Ferien-Kurs in Scratch: Programmiersprache für Anfänger

Wussten Sie schon, dass wir auch einen eigenen YouTube-Kanal haben?

Dort veröffentlichen wir Videos zu verschiedenen Themen und stellen unsere Schule vor. Gerne können Sie den Kanal der Mittelpunktschule abonnieren, um kein Video mehr zu verpassen.

Damit es in den Ferien spannend bleibt, hat Herr Müller für alle jüngeren Schüler*innen einen Kurs mit Scratch aufgenommen. Scratch ist eine Programmiersprache, die speziell für Kinder und Jugendliche entwickelt wurde. Ziel ist es, allen Interessierten am Programmieren grundlegende Konzepte und Ideen der Programmierung näher zu bringen. Das Programm ist kostenlos. Durch einfache Befehle und sofort sichtbare Ergebnisse macht es einfach Spaß.

Ich wünsche allen weiterhin schöne und erholsame Osterferien. Und jetzt: Los geht’s!

Herzlichst
Jens Lang

08.04.2020 08:11

Worte der SV

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,
liebe Mitschülerinnen und Mitschüler,

ich hoffe, es geht euch und eurer Familie gut. Ich hoffe, ihr konntet euch schnell an die derzeitige Situation ohne Schule gewöhnen. Mir persönlich fehlt die Schule sehr, da man Freunde sehen konnte und einen strukturierten Alltag hatte. Ich gehe jedes Mal mit Freude und Hoffnung in die Schule. Nun ist das leider nicht mehr so. Ich wollte euch mitteilen, dass ihr mich trotz dieser Situation über meine Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) jederzeit erreichen könnt, um zum Beispiel über Probleme zu reden oder einfach wenn ihr Austauschbedarf habt. Ich kann eure Situation verstehen. Man ist schneller genervt von den Eltern oder von den Geschwistern, da man einfach jetzt die ganze Zeit mit ihnen ist. Früher war die Schule da und man hatte trotzdem einen Ort, um immer mit Freunden oder Lehrern zu reden und sich einfach mal auszutauschen. Ich hoffe, dass die Schule schnellstmöglich wieder anfängt und wir wieder als eine starke Gemeinschaft durchstarten können. Habt bitte etwas Geduld, diese Zeit wird auch vorübergehen und wir werden unsere Freunde und Lehrer wieder sehen. Wir sind stark - wir schaffen das zusammen. Trotz allem wünsche ich jedem von euch schöne Ferien und frohe Ostern.

Mit freundlichen Grüßen

eure Schülersprecherin

Ceyda Atakci
06.04.2020 07:25

+++ Grußworte +++

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,

wir alle leben jetzt seit drei Wochen mit Einschränkungen, die wir uns so nie hätten vorstellen können. Und wir leben alle, nicht nur in Trebur, Hessen und Deutschland – sondern in großen Teilen der Welt – ohne „normale“ Schule. Was ist eigentlich noch „normal“ im Moment? Ich weiß nicht, wie es Ihnen und euch geht. Viel „Normales“ ist jedenfalls nicht spürbar. Überfüllte Mailfächer, Homeoffice, leere Straßen, kein Kontakt zu Freunden, zur Familie. Wahrscheinlich versuchen alle, mit dieser Situation umzugehen, das Beste daraus zu machen – aber sie als „normal“ zu sehen oder gar sich daran zu gewöhnen, das fällt schwer. Ganz ehrlich.

Deshalb möchte ich allen ein wenig Entlastung mit in die Osterferien geben, ein Stück Entlastung die Schule betreffend. Die letzten drei Wochen dienten dazu, dass ihr, liebe Schüler*innen, nicht aus dem Lernprozess herausfallt, dass ihr eine Orientierung, ein Stück „normalen“ Alltag bekommt.

Bitte machen Sie sich als Eltern und Kolleg*innen keine Gedanken, wenn Sie nun das Gefühl haben, ein Stück weit die Kontrolle verloren zu haben. Vielleicht hat der ein oder andere sogar etwas Wut, weil ihm die Rückmeldung, das Feedback fehlte. Bitte seien Sie versichert, dass kein Nachteil entsteht, wenn nicht alle Aufgaben perfekt gelöst wurden. Es entsteht auch kein Nachteil, wenn nicht alles optimal gelaufen ist.

Die gesamte Schulgemeinde wird sich nach dieser Zeit neu orientieren müssen.

Wir haben alle die gleichen Gedanken und Sorgen; Schüler*innen, Eltern, wie Lehrer*innen.

Liebe Schüler*innen – ihr werdet dieses Schuljahr nicht verlieren! Auch eine Lösung für das Thema Noten werden wir finden und dabei natürlich die aktuelle Lage berücksichtigen. Uns Erwachsenen geht es um euch, liebe Schüler*innen! Wir sind dabei auch nicht alleine, bitte vergessen Sie und vergesst ihr das alle nicht. Das Kultusministerium in Wiesbaden beschäftigt sich auch damit, wie es weiter gehen kann. Ich gehe auch davon aus, dass wir bald eine Rückmeldung darüber bekommen. Das betrifft natürlich auch die Abschlussprüfungen. Nicht nur in meiner aktuellen Rolle, auch als Familienvater bin ich mir sicher, dass wir einen Weg finden werden.

Auch Ostern wird dieses Jahr anders werden als in den letzten Jahren. Besonders der Kontakt zu unseren Lieben, zu den Großeltern, Eltern und Geschwistern wird fehlen. Das tut weh, hier gibt es leider keine anderen Worte. Lassen Sie uns einfach darauf vertrauen, dass wir die Situation gemeinsam schaffen werden – egal, wie lange sie noch andauern wird. Lassen Sie uns Kraft dadurch tanken, dass wir sehen, wie gut wir als Schulgemeinde bisher mit der Situation umgegangen sind. Und das sind wir!

Die Botschaft von Ostern liegt in der Auferstehungshoffnung. Lassen Sie uns als gesamte Mittelpunktschule diese Botschaft mit in die Ferien nehmen und darauf vertrauen, dass wir nach dieser Krise gemeinsam weiterhin gute Lösungen finden werden.

Lassen Sie uns bitte optimistisch nach vorne schauen.

Für das Schulleitungsteam

Jens Lang
02.04.2020 08:47

Mittelpunktschule Trebur

Theobaldstraße 49
65468 Trebur
Telefon: 06147 / 91 50 − 0
E-Mail: info@mps-trebur.de
Oder kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular.                                                                                                                      

Schule ohne Rassismus                                                                         

                                                                                       

Digitales Schwarzes Brett

Digitales Schwarzes Brett

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.